BAM präsentiert 1:1 CONCERTS in New York

Wir heißen unseren nächsten amerikanischen Partner willkommen: Die BAM Brooklyn Academy of Music, ein Multi-Kunstzentrum in Brooklyn, New York. BAM präsentiert 1:1 KONZERTE im Brooklyn Navy Yard  am 8. und 9. sowie 15. und 16. Mai. Gefeierte Künstler:innen des bekannten Silkroad Ensembles und ihre Gäste aus der florierenden New Yorker Musikszene erwarten die Zuhörer in abgeschiedenen Winkeln des Brooklyn Navy Yard, einProduktionszentrum der Innovation, das sich über 300 Hektar an der Wasserfront von Brooklyn erstreckt.

Auf der BAM-Website finden Sie weitere Informationen und Buchungen:
https://www.bam.org/1-1-concerts

Seit mehr als 150 Jahren ist das BAM die Heimat für abenteuerlustige Künstler, Publikum und Ideen, die sowohl globale als auch lokale Gemeinschaften ansprechen. Mit einem weltberühmten Programm in den Bereichen Theater, Tanz, Musik, Oper, Film und vielem mehr präsentiert das BAM die Arbeit von aufstrebenden Künstlern und innovativen modernen Meistern.

Maeve Gilchrist, die in Edinburgh geborene Harfenistin und Komponistin und eine 1:1 Musikerinnen, betont: „Ich hoffe, dass die Erfahrung für den Zuhörer genauso belebend sein wird, wie sie für den Spieler sein wird. Ich hoffe, dass der Zuhörer mit dem Gefühl geht, Teil des Stücks zu sein, ein ebenso integraler Bestandteil der Aufführung wie die harmonische Struktur oder die Musiker selbst. In gewisser Weise werden sie nicht nur der Musik zuhören – sie werden TEIL der Musik sein; ein Duett zwischen Spieler und Zuhörer.“

In einer Welt, in der wir mehr denn je voneinander getrennt sind, ermutigt diese Reihe Publikum und Musiker, sich wieder zu verbinden. Musik ist ein Geschenk, und der Besuch dieser Konzerte ist kostenlos.  BAM und Silkroad nutzen diese Gelegenheit, um Spenden für das Weeksville Heritage Center zu sammeln, eine historische Stätte und ein Kulturzentrum, das Bildung, Kunst und soziale Gerechtigkeit nutzt, um die Auseinandersetzung mit der Geschichte einer der größten freien schwarzen Gemeinden in der Zeit vor dem Bürgerkrieg in Amerika zu fördern.

Saxophonist Danny Mekonnen on the roof of Building 280. Bassist Edward Perez plays in Building 77. Mario Gotoh plays a viola in Building 77. Shaw Pong Liu plays an erhu, a kind of Chinese violin, in the former Sweet ‘n Low factory.
Photocredit: Ed Lefkowicz